Kopfzeile

Inhalt

Laufenburger-Acht; Wehrübergang Kraftwerk Laufenburg ganzjährig geöffnet

5. Juli 2021
  • Wehrübergang wird Teil eines deutsch-schweizerischen Rundwanderweg

  • Energiedienst beteiligt sich an der „Laufenburger Acht“

 

Der Wehrübergang am Kraftwerk Laufenburg ist in Zukunft ganzjährig für Fußgänger geöffnet. Dies gaben die Energiedienst-Gruppe als Betreiberin des Kraftwerks und die beiden Städte Laufenburg am 01.07.2021 der Öffentlichkeit bekannt.

Energiedienst unterstützt mit der Öffnung des Wehrübergangs die beiden Städte bei ihrem neuen, grenzüberschreitenden Rundwanderweg „Laufenburger Acht“. Der Rundwanderweg überquert an drei Stellen den Rhein als Grenze zwischen der Schweiz und Deutschland und hat mit zwei sich an der alten Rheinbrücke zwischen den beiden Städten berührenden Schleifen die Form einer Acht.

Energiedienst wird sich auch mit Informationen zum 1914 eingeweihten Kraftwerk am Rundwanderweg beteiligen. Das unter Denkmalschutz stehende Kraftwerksgebäude – oft als Wasserschloss bezeichnet - und der Wehrübergang sind einer der der Höhepunkte des Rundwanderwegs. Während die über 100 Jahre alte Kraftwerksanlage äußerlich unverändert ist, produzieren im Inneren modernste Turbinen mit einer Leistung von zusammen 106 MW jährlich etwa 700 Millionen kWh umweltfreundlich erzeugten Strom. Damit können knapp 200.000 Haushalte versorgt werden.

Aktuell werden die Bauteile (Brücken, Stege) für die Laufenburger-Acht für die deutsche Seite produziert. In der Zeit zwischen August und Oktober wird ein Großteil der Bauarbeiten von statten gehen, nachdem die vorbereitenden Arbeiten bereits im Januar begonnen haben. Parallel arbeiten die beiden Städte derzeit am Tourismus- und Marketingkonzept. Der Rundwanderweg wird neben den Bauwerken auch zahlreiche Informationen und Attraktionen rund um die Themen Wasser, Energie, Ökologie und Stadtgeschichte erhalten und damit ein attraktives Ausflugsziel für alle Generationen werden. Die beiden Städte Laufenburg werden mit der „Acht“ noch enger zusammenwachsen.

Jörg Reichert, Vorsitzender der Geschäftsleitung Energiedienst Holding AG erläutert: „Wir freuen uns sehr, dass wir uns mit der ganzjährigen Öffnung des Wehrübergangs am Rundwanderweg „Laufenburger Acht“ beteiligen und damit die dritte Brücke zwischen unseren deutsch-schweizerischen Standortgemeinden schlagen können. Für uns ist es selbstverständlich, dass wir die Kommunen partnerschaftlich unterstützen, auch wenn dies betriebsorganisatorisch nicht ganz einfach ist.“

Der Wehrübergang am Kraftwerk Laufenburg war bisher nur in den Sommermonaten für den Publikumsverkehr geöffnet. Stauwehr und Kraftwerksgelände sind Betriebsflächen, in denen tonnenschwere Bauteile transportiert und regelmäßig Wartungs- und Renovationsarbeiten durchgeführt werden. Der Betriebsablauf wurde überprüft und neu so organisiert, dass der Wehrübergang nun ganzjährig für Fußgänger geöffnet sein kann. Lediglich wenn besonders schwierige Arbeiten anstehen, die Verkehrssicherheit bei Schnee und Eis nicht gegeben ist oder Zoll und Grenzschutz eine Sperre anordnen, wird der Wehrübergang ausnahmsweise geschlossen sein.

Ulrich Krieger, Bürgermeister der Stadt Laufenburg (Baden) sagt: „Mit der Öffnung des Wehrübergangs über alle Jahreszeiten geht ein großer Wunsch für unsere Stadt in Erfüllung. Das ist gut für Einheimische und Touristen, für Wanderer und für industriegeschichtlich Interessierte, und hilft uns beim Zusammenwachsen über den Rhein hinweg.“

Herbert Weiss, Stadtammann der Stadt Laufenburg Aargau zeigt sich gleichfalls hoch erfreut: „Die „Laufenburger Acht“ gewinnt durch den ganzjährig geöffneten Wehrübergang noch einmal an Attraktivität. Mit dem Rundwanderweg können wir das gemeinsame touristische Angebot unserer beiden Städte erheblich ausbauen und Hotellerie, Gastronomie und Einzelhandel stärken.“